Die Idee


Die Spitzhaustreppe

Die Spitzhaustreppe zu Radebeul wurde im Auftrag von "August der Starke" von 1747-1750 nach einem Entwurf von Daniel Pöppelmann erbaut.
Zu ihrer Zeit galt sie als größte barocke Treppenanlage Sachsens
Nach einer umfassenden Sanierung 1992/93 erstreckt sich die Treppe mit ihrem 397 Stufen vom Weingut Hoflößnitz bis hin zum Spitzhaus Radebeul.
Sie ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Radebeul mit tausenden Besuchern jedes Jahr

Goldener Wagen - Der Anfang der Treppe

Teilnehmer des Treppenmarathons

Der Mt. Everest Treppenmarathon

Am 16./17. April 2005 startete der erste Spitzhaustreppen-Marathon. Innerhalb von 24 Stunden muss dabei die Treppe 100 Mal bezwungen werden. In Summe wurde dann, von der Strecke her, ein Doppelmarathon (84,390 km) absolviert und von den Höhenmetern her der Mt. Everest (8848m) bestiegen.
Es ist die in ihrer Art längste Distanz, und das Rennen wird von der Fachpresse als der wahrscheinlich härteste Treppenlauf der Welt beschrieben. Gestartet wird in 4 Kategorien:

  • Alleingänger
  • Dreierseilschaft
  • 100ter Staffel
  • 11 Freunde (die letzten 2 Stunden)

Wir als Feuerwehr...

…wollen zum 11. "Sächsischen Mount Everest Treppenmarathon" am 18./19. April 2015 diesen als 100ter Staffel absolvieren, aber nicht im Sportanzug, sondern in Einsatzbekleidung und unter schwerem Atemschutz…
und das nicht nur um den Leuten zu zeigen, was wir von der Feuerwehr leisten können.
Jeder Läufer muss dabei eine Runde mit kompletter Einsatzbekleidung und unter Atemschutz absolvieren – 794 Stufen, 844m Wegstrecke sowie 88,48 Höhenmeter.
Bereits im letzten Jahre haben wir mit 116 wagemütigen Feuerwehrmänner und -Frauen bewiesen, dass wir es schaffen können

Teil der 100ter Staffel der Feuerwehr 2014